MCOE in der Rhön

auch dieses Jahr sind ein Teil der Mitglieder des MCOEs wieder in die Rhön gefahren. Hier ein paar Impressionen.

 

Arbeitseinsatz

Hallo liebe Vereinsmitglieder,

am kommenden Samstag ist wieder Arbeitseinsatz. Wer noch Stunden ableisten muss ist das hier noch eine gute Gelegenheit noch ein paar Stunden abzuleisten.

Es soll am Samstag von 9.00 Uhr bis ?  die Auffahrt erneuert werden.

Mit Holm und Rippenbruch

Olaf

Freundschaftsfliegen zum 55-jährigen Jubiläum des MCOE – Nachbericht

Auch in diesem Jahr hat der MCOE wieder Vereine aus der Umgebung zum Freundschaftsfliegen am ersten Septemberwochenende eingeladen.

Dieses Jahr besonders, um mit Ihnen das 55-jährige Vereinsbestehen zu feiern.

Bereits am Mittwoch reisten dafür die ersten Camper bei schönstem Wetter an, um die besten Plätze auf dem Vereinsgelände zu ergattern und erste Vorbereitungen für das Fest zu treffen.

Bis zum Wochenende füllte sich das Vereinsgelände zusehends und wir freuten uns über zahlreiche Besucher aus benachbarten, aber auch weiter entfernten Vereinen, die mit uns zusammen feiern und fliegen wollten. Auch die Platznachbarn beschenkten uns zum Jubiläum mit einem bunten Kranz.

Am Samstag startete das offizielle Jubiläum zunächst mit durchwachsenem Wetter, das sich aber ab 11 Uhr in bestes Flugwetter verwandelte. An die 100 verschiedene Flugmodelle konnten auf dem Platz bestaunt werden. Von Seglern über 3D Kunstflugzeuge, Doppel- und Dreidecker, Jets, Helikopter und auch Großflugzeuge  – alles war dabei.

Es wurde bis in den späten Abend hinein geflogen und nach Sonnenuntergang füllten bunt beleuchtete Modelle den Himmel. Höhepunkt war dann ein Helikopter mit beleuchteten Rotorblättern, der unser Vereinslogo in den Himmel zauberte, gefolgt von einem kleinen Feuerwerk. In der Vereinshütte wurden die 55 Jahre mit Cocktails, Freigetränken und guter Musik bis in die Morgenstunden gefeiert.

Der Sonntag zeigte sich dann wettertechnisch von seiner schlechtesten Seite. Unser Rasen wurde zwar gut gewässert, an Fliegen war aber nahezu nicht zu denken.

Alles in Allem waren wir über die große Resonanz auf unsere Einladung überrascht und mehr als zufrieden.

Auch dank unseren zahlreichen Helfern haben sich unsere Gäste bei uns wieder sehr wohl gefühlt. Dafür nochmal vielen Dank an Alle.

(Bericht von Nicole Seggewiß)

Fun & Fly Schwarme nachbericht

Wir waren dieses Jahr auch wieder in Schwarme am Start, hier ein paar Bilder

ParkFly-Flugtag 2016 in Rastede am 28. August

rastede

Hallo liebe Modellflugkollegen,

großer Vorteil für alle im DMFV versicherten Modellflieger, die an unserem ParkFly-Flugtag am 28. August teilnehmen möchten: Alle Piloten, die im DMFV versichert sind, verfügen grundsätzlich über Haftpflicht-Versicherungsschutz für Modelle auch ausserhalb von Modellfluggeländen, sofern das Abfluggewicht unter 1.000 Gramm liegt. Damit wird für die Teilnahme mit Modellen bis 1.000 Gramm keine DMFV-Zusatzversicherung benötigt. Es handelt sich beim Veranstaltungsgelände eben nicht um einen Modellflugtag, weswegen grundsätzlich bei jedem Piloten eine Versicherungsschutz für den Einsatz seines Modells ausserhalb von Modellfluggeländen vorhanden und nachgewiesen werden muß. Für alle im DMFV versicherten „unter 1kg-Piloten“ also schon mal eine tolle Sache 🙂

Das ganze ist übrigens kein „ParkFly-Special“ extra für uns, sondern grundsätzlich im Versicherungsumfang des Deutschen Modellflieger Verbandes enthalten. Für den einen oder anderen, der über keine Zusatzversicherung im DMFV verfügt, sicherlich ein weiterer Pluspunkt für die Teilnahme an unserem Flugtag.

Wir freuen uns auf euren Besuch – um 10.00 Uhr am Sonntag, 28. August gehts los!

Mit freundlichen Grüßen

Marc Dallek

  1. Vorsitzender der Rasteder Modellflieger „Möwe“ e.V.
    Richtweg 5
    26180 Rastede
    Tel. 0 44 02 / 98 90 90
    www.modellflug-nord.de

Der Kassenwart informiert:

Der Kassenwart informiert:

  1. Anlässlich unserer Jahreshauptversammlung am 14. Februar 2016 wurde entschieden unser Beitragssystem neu zu gestalten. Ab 2017 wird der Vereinsbeitrag in unterschiedlicher Höhe erhoben, je nachdem ob ein Mitglied sich als aktives oder passives Mitglied gemeldet hat.

Der Mitgliederbeitrag für passive Mitglieder bleibt unverändert beim aktuellen Satz von monatlich 7,00 € bzw. jährlich 84,00 €

Der Mitgliederbeitrag für aktive Mitglieder wird entsprechend der neu entstehenden Kosten auf  mtl. 10,00 € bzw. jährlich 120,00 € erhöht.

Zur Systemumstellung ist die Unterscheidung in aktive und passive Mitglieder erforderlich. Zur Erleichterung und Aufwandsminimierung der Umstellung werde ich für 2017 alle Mitglieder, die 2016 den Modellflugplatz genutzt haben, als aktives Mitglied überführen. Sollte ein Mitglied, welches 2016 aktiv geflogen ist, 2017 als passives Mitglied eingestuft werden wollen, bitte ich bis zum 15. September um kurze email Benachrichtigung.  Mitglieder die 2016 den Modellflugplatz nicht genutzt haben, werden weiterhin als passives Mitglied geführt (Änderungswunsch email).

Künftige Änderungswünsche am Mitgliedsstatus aktiv/passiv müssen jeweils bis zum 15. September des Vorjahres erklärt werden. Dieser Termin ergibt sich aus unserer Verpflichtung gegenüber dem DMFV bis Ende September unsere Änderungswünsche zu den Mitgliederversicherungen anzeigen zu müssen.

Nutzt ein passiv gemeldetes Mitglied den Flugplatz auch nur ein Mal, wird er nachträglich für das gesamte Jahr als aktives Mitglied geführt und entsprechend finanziell belastet.

 

  1. Wie jedes Jahr bittet uns der Deutsche Modellflieger Verband (DMFV) bis Ende September 2016 anzuzeigen, ob einzelne Mitglieder unseres Vereins, die beim DMFV versichert sind, Änderungen an ihrer Versicherung (Kündigung, Erweiterung) vornehmen möchten. Daher bitte ich Euch im Bedarfsfall mir die Änderungswünsche bis zum 15.09.2016 per email (mduharms@ewetel.net) zukommen zu lassen.

 

Mit Fliegergruß

Uwe

Kassenwart

Jetflutage 2016 – Wir waren dabei

Wie in den letzten 9 Jahren auch, waren wir auch dieses Jahr auf den Jetflugtagen Ganderkesee. Die Presse hat hier einige schöne Aufnahmen von uns gemacht.

Auf dem Gruppenfoto sind die Piloten, die mit Trauerflor dem im Alter von 81 Jahren verstorbenen Toni Clark gedacht haben.

Das Event war wieder ein voller Erfolg und durch die Helfer aus unserem Verein, ganz vorne natürlich Olaf konnte der Flugbetrieb stattfinden. Die Flugleiter Andi, Manfred und Manfred H. haben gut durchgehalten.

Quelle der Fotos: http://www.kreiszeitung.de

Ferienpassaktion 25.06.15 14.00 Uhr

Moin Moin,

für die Ferienpassaktion, die am kommenden Samstag den 25.06.15 ab 14.00 Uhr auf unserem Modellflugplatz statt findet, brauchen Carsten, Lars und Stefan noch Helfer.

Helfer möchten sich doch bitte bei Carsten Brinkmann unter der Nummer:  01735153059 melden.

Mit Holm und Rippenbruch

Olaf

Segelpokal des Modellsport-Clubs Oldenburg-Edewecht e.V.

Segelpokal des Modellsport-Clubs Oldenburg-Edewecht e.V.

 

Der Wettbewerb setzt sich aus den Phasen Aufstieg des Seglers, Segelphase mit Zeitvorgabe bis zur Landung, und der Ziellandung zusammen.

Es stehen bis zu 90 Sekunden Zeit dafür zur Verfügung, das Segelflugzeug auf seine Ausgangshöhe für den sich anschließenden Segelflug zu bringen. Dies kann per Motorschlepp, Huckepackbetrieb oder per eingebautem Motor erfolgen.

Die Segelphase ist zeitlich an die Wetterbedingungen anzupassen, wird aber nicht unter 10 Minuten Dauer festgelegt.

Der dritte Teil des Wertungsfluges ist die Ziellandung. Ein Landefeld von 10 Meter Breite und insgesamt 50 Meter Länge teilt sich in drei Wertungszonen auf (siehe beigefügte Skizze).

 

Phase 1: Die maximal 90 Sekunden dauernde Aufstiegszeit beginnt mit dem Abheben des Segelflugzeugs, bzw. bei Handstart mit der Freigabe des Modells. Ein Zeitnehmer wird jedem Teilnehmer für die Dauer seines Wertungsfluges zur Seite gestellt. Beim Aufstieg zählt der Zeitnehmer die letzten 15 Sekunden der maximalen Startzeit laut rückwärts herunter. Nach Ablauf der 90 Sekunden muß der Segler ausgeklinkt oder der Antriebsmotor abgeschaltet werden (dieser bleibt dann auch bis zum Abschluß des Wertungsfluges abgeschaltet!). Der/Die Teilnehmer/-in kann vor Ablauf der 90 Sekunden das Ende der Aufstiegsphase dem Zeitnehmer ansagen.

Phase 2: Durch eine erneute Zeitnahme ist die Dauer der Segelflugphase abzustoppen. Der Zeitraum setzt ein, wenn der Steigflug als beendet erklärt wird oder die 90 Sekunden Aufstiegzeit abgelaufen sind.

Nun muß versucht werden, möglichst genau die vorgegebene Flugdauer bis zur ersten Bodenberührung (oder eines anderen am Boden befindlichen Objektes) einzuhalten. Jede über den vorgegebenen Zeitraum hinaus beanspruchte oder vor Ablauf der Frist nicht genutzte Sekunde Flugzeit wird als ein Punkt von einem Punkte-„Konto“ von 1000 Punkten abgezogen.

Phase 3: Die Landung hat von einer der Stirnseiten des Landefeldes aus zu erfolgen (Einflugskorridor maximal 45° von der mittleren Einflugsrichtung – sie Skizze!).

Das Landefeld ist 10 Meter breit und insgesamt 50 Meter lang. Es ist in drei Zonen, zwei äußere mit der Länge von je 20 Metern, und einer mittleren von 10 Metern aufgeteilt.

Ausschlaggebend für die erreichte Punktezahl ist die Position der Spitze der Flugzeugnase (Außenfelder bringen 50 Punkte, das Zentralfeld 200).

Dreht sich das Flugzeug bei der Landung auch nur zeitweilig zur Ausrichtung des Landefeldes um mehr als 90°, liegt es auf dem Rücken oder steckt es im Boden, so werden keine Landepunkte vergeben. Dies gilt auch, wenn sich bei der Landung Teile vom Flugzeug ablösen, seitlich (außerhalb des vorgegebenen Einflugkorridors) eingeflogen wird, oder auch nur zeitweilig wieder verlassen wird.

Insgesamt können somit pro Durchgang von den einzelnen Piloten/Pilotinnen maximal 1200 Punkte erreicht werden. Wie viele Durchgänge geflogen werden und ob es dabei Streichwertungen gibt, ist vor dem Wettbewerb mit den Piloten/Pilotinnen abzustimmen.

Die Startreihenfolge wird vor Wettbewerbsbeginn ausgelost und gilt für sämtliche Durchgänge.

Mehrere Piloten/Pilotinnen können gleichzeitig fliegen, wenn dazu die notwendigen ZeitnehmerInnen zur Verfügung stehen.

 segel