Jetflutage 2016 – Wir waren dabei

Wie in den letzten 9 Jahren auch, waren wir auch dieses Jahr auf den Jetflugtagen Ganderkesee. Die Presse hat hier einige schöne Aufnahmen von uns gemacht.

Auf dem Gruppenfoto sind die Piloten, die mit Trauerflor dem im Alter von 81 Jahren verstorbenen Toni Clark gedacht haben.

Das Event war wieder ein voller Erfolg und durch die Helfer aus unserem Verein, ganz vorne natürlich Olaf konnte der Flugbetrieb stattfinden. Die Flugleiter Andi, Manfred und Manfred H. haben gut durchgehalten.

Quelle der Fotos: http://www.kreiszeitung.de

Ferienpassaktion 25.06.15 14.00 Uhr

Moin Moin,

für die Ferienpassaktion, die am kommenden Samstag den 25.06.15 ab 14.00 Uhr auf unserem Modellflugplatz statt findet, brauchen Carsten, Lars und Stefan noch Helfer.

Helfer möchten sich doch bitte bei Carsten Brinkmann unter der Nummer:  01735153059 melden.

Mit Holm und Rippenbruch

Olaf

Segelpokal des Modellsport-Clubs Oldenburg-Edewecht e.V.

Segelpokal des Modellsport-Clubs Oldenburg-Edewecht e.V.

 

Der Wettbewerb setzt sich aus den Phasen Aufstieg des Seglers, Segelphase mit Zeitvorgabe bis zur Landung, und der Ziellandung zusammen.

Es stehen bis zu 90 Sekunden Zeit dafür zur Verfügung, das Segelflugzeug auf seine Ausgangshöhe für den sich anschließenden Segelflug zu bringen. Dies kann per Motorschlepp, Huckepackbetrieb oder per eingebautem Motor erfolgen.

Die Segelphase ist zeitlich an die Wetterbedingungen anzupassen, wird aber nicht unter 10 Minuten Dauer festgelegt.

Der dritte Teil des Wertungsfluges ist die Ziellandung. Ein Landefeld von 10 Meter Breite und insgesamt 50 Meter Länge teilt sich in drei Wertungszonen auf (siehe beigefügte Skizze).

 

Phase 1: Die maximal 90 Sekunden dauernde Aufstiegszeit beginnt mit dem Abheben des Segelflugzeugs, bzw. bei Handstart mit der Freigabe des Modells. Ein Zeitnehmer wird jedem Teilnehmer für die Dauer seines Wertungsfluges zur Seite gestellt. Beim Aufstieg zählt der Zeitnehmer die letzten 15 Sekunden der maximalen Startzeit laut rückwärts herunter. Nach Ablauf der 90 Sekunden muß der Segler ausgeklinkt oder der Antriebsmotor abgeschaltet werden (dieser bleibt dann auch bis zum Abschluß des Wertungsfluges abgeschaltet!). Der/Die Teilnehmer/-in kann vor Ablauf der 90 Sekunden das Ende der Aufstiegsphase dem Zeitnehmer ansagen.

Phase 2: Durch eine erneute Zeitnahme ist die Dauer der Segelflugphase abzustoppen. Der Zeitraum setzt ein, wenn der Steigflug als beendet erklärt wird oder die 90 Sekunden Aufstiegzeit abgelaufen sind.

Nun muß versucht werden, möglichst genau die vorgegebene Flugdauer bis zur ersten Bodenberührung (oder eines anderen am Boden befindlichen Objektes) einzuhalten. Jede über den vorgegebenen Zeitraum hinaus beanspruchte oder vor Ablauf der Frist nicht genutzte Sekunde Flugzeit wird als ein Punkt von einem Punkte-„Konto“ von 1000 Punkten abgezogen.

Phase 3: Die Landung hat von einer der Stirnseiten des Landefeldes aus zu erfolgen (Einflugskorridor maximal 45° von der mittleren Einflugsrichtung – sie Skizze!).

Das Landefeld ist 10 Meter breit und insgesamt 50 Meter lang. Es ist in drei Zonen, zwei äußere mit der Länge von je 20 Metern, und einer mittleren von 10 Metern aufgeteilt.

Ausschlaggebend für die erreichte Punktezahl ist die Position der Spitze der Flugzeugnase (Außenfelder bringen 50 Punkte, das Zentralfeld 200).

Dreht sich das Flugzeug bei der Landung auch nur zeitweilig zur Ausrichtung des Landefeldes um mehr als 90°, liegt es auf dem Rücken oder steckt es im Boden, so werden keine Landepunkte vergeben. Dies gilt auch, wenn sich bei der Landung Teile vom Flugzeug ablösen, seitlich (außerhalb des vorgegebenen Einflugkorridors) eingeflogen wird, oder auch nur zeitweilig wieder verlassen wird.

Insgesamt können somit pro Durchgang von den einzelnen Piloten/Pilotinnen maximal 1200 Punkte erreicht werden. Wie viele Durchgänge geflogen werden und ob es dabei Streichwertungen gibt, ist vor dem Wettbewerb mit den Piloten/Pilotinnen abzustimmen.

Die Startreihenfolge wird vor Wettbewerbsbeginn ausgelost und gilt für sämtliche Durchgänge.

Mehrere Piloten/Pilotinnen können gleichzeitig fliegen, wenn dazu die notwendigen ZeitnehmerInnen zur Verfügung stehen.

 segel

Kuscheltierfliegen am kommenden Sonntag 8.5.16 ab 14.00 Uhr

Hallo liebe Vereinsmitglieder,

am kommenden Sonntag den 08.05.16 ist von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr Kuscheltierfliegen.

Wir brauchen noch für den Ablauf Helfer: 

Wir benötigen noch einen Fotografen und jemanden, der die gemachten Bilder ausdruckt. Drucker ist vorhanden. Laptop und Fotoapparat fehlen noch.

Liebe Fliegerfrauen:

Wer von euch noch einen oder zwei Kuchen backen möchte, kann dieses gerne tun.

Weiterhin werden noch Kuchenverkäufer  / -inen gesucht.

 

Bitte bei mir melden.    01608063306 oder

per Mail:  olafwittje@aol.com

Olaf

DMAX „Die Modellbauer – das Duell“ sucht

Liebe Modellbauer,

ich bin als Autor für die Schwarzbild Medienproduktion GmbH tätig. Für die bekannte TV-Sendung „Die Modellbauer – Das Duell“ auf DMAX sind wir auf der Suche nach Kandidaten für die neue Staffel 2016/17. Im Detail geht es um Folgendes: Gesucht sind leidenschaftliche Modellbauer mit spannenden und außergewöhnlichen Projekten, vom Amateur bis zum Profi. Kandidaten müssten sich mit Steckbrief-Angaben zum Team und zum geplanten Projekt (am besten mit Fotos) kurz vorstellen. Auf dieser Grundlage würden wir geeignete Paarungen bilden. Die Teams haben dann bis zur Modellbaumesse in Dortmund im Frühjahr 2017 Zeit für den Bau Ihres Modells, den wir drei Mal mit einem Kamerateam begleiten werden. In Dortmund kommt es dann zum Showdown mit den Duellanten und der Jury, natürlich ebenfalls von uns mit der Kamera begleitet. Der Sender zahlt ein Startkapital von 1000 Euro. Die Sendelänge eines Duells beträgt 45 Minuten.

Wir würden uns sehr über Ihr Interesse freuen! Vielleicht wissen Sie auch von interessierten Kollegen, denen Sie unsere Anfrage gerne weiterleiten können. Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und würde mich über eine baldige und hoffentlich positive Antwort freuen! 

Herzliche Grüße

Erik Waechtler

Gegenstände verschwunden :-(

Hallo liebe Vereinsmitglieder,

Es wurden in der Frequenzhütte eine Sonnenbrille und ein Ladegerät von 2 unterschiedlichen Personen vergessen, beides ist jetzt nicht mehr da. Die Brille ist auf den Eigentümer abgestimmt (Gleitsicht).

Wer diese Gegenstände gesehen hat, gebt uns bitte Bescheid unter  01608063306

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

Olaf

Arbeitseinsatz

Hallo liebe Vereinsmitglieder,

Morgen ist ab 9.00 Arbeitseinsatz auf dem Flugplatz.

folgende Arbeiten müssen erledigt werden:

– Rasenschnitt zum Kompost fahren. Hierfür bitte Forken oder ähnliches Gerät mitbringen.

-Die anderen beiden Tische sollen mit Strom versorgt werden.

-Allgemeine Aufräumarbeiten.

Mit Holm und Rippenbruch

Olaf Wittje

 

 

Segelpokal des Modellsport-Clubs Oldenburg-Edewecht e.V.

Segelpokal des Modellsport-Clubs Oldenburg-Edewecht e.V.

Der Wettbewerb setzt sich aus den Phasen Aufstieg des Seglers, Segelphase mit Zeitvorgabe bis zur Landung, und der Ziellandung zusammen.
Es stehen bis zu 90 Sekunden Zeit dafür zur Verfügung, das Segelflugzeug auf seine Ausgangshöhe für den sich anschließenden Segelflug zu bringen. Dies kann per Motorschlepp, Huckepackbetrieb oder per eingebautem Motor erfolgen.
Die Segelphase ist zeitlich an die Wetterbedingungen anzupassen, wird aber nicht unter 10 Minuten Dauer festgelegt.
Der dritte Teil des Wertungsfluges ist die Ziellandung. Ein Landefeld von 10 Meter Breite und insgesamt 50 Meter Länge teilt sich in drei Wertungszonen auf (siehe beigefügte Skizze).

Phase 1: Die maximal 90 Sekunden dauernde Aufstiegszeit beginnt mit dem Abheben des Segelflugzeugs, bzw. bei Handstart mit der Freigabe des Modells. Ein Zeitnehmer wird jedem Teilnehmer für die Dauer seines Wertungsfluges zur Seite gestellt. Beim Aufstieg zählt der Zeitnehmer die letzten 15 Sekunden der maximalen Startzeit laut rückwärts herunter. Nach Ablauf der 90 Sekunden muß der Segler ausgeklinkt oder der Antriebsmotor abgeschaltet werden (dieser bleibt dann auch bis zum Abschluß des Wertungsfluges abgeschaltet!). Der/Die Teilnehmer/-in kann vor Ablauf der 90 Sekunden das Ende der Aufstiegsphase dem Zeitnehmer ansagen.
Phase 2: Durch eine erneute Zeitnahme ist die Dauer der Segelflugphase abzustoppen. Der Zeitraum setzt ein, wenn der Steigflug als beendet erklärt wird oder die 90 Sekunden Aufstiegzeit abgelaufen sind.
Nun muß versucht werden, möglichst genau die vorgegebene Flugdauer bis zur ersten Bodenberührung (oder eines anderen am Boden befindlichen Objektes) einzuhalten. Jede über den vorgegebenen Zeitraum hinaus beanspruchte oder vor Ablauf der Frist nicht genutzte Sekunde Flugzeit wird als ein Punkt von einem Punkte-„Konto“ von 1000 Punkten abgezogen.
Phase 3: Die Landung hat von einer der Stirnseiten des Landefeldes aus zu erfolgen (Einflugskorridor maximal 45° von der mittleren Einflugsrichtung – sie Skizze!).
Das Landefeld ist 10 Meter breit und insgesamt 50 Meter lang. Es ist in drei Zonen, zwei äußere mit der Länge von je 20 Metern, und einer mittleren von 10 Metern aufgeteilt.
Ausschlaggebend für die erreichte Punktezahl ist die Position der Spitze der Flugzeugnase (Außenfelder bringen 50 Punkte, das Zentralfeld 200).
Dreht sich das Flugzeug bei der Landung auch nur zeitweilig zur Ausrichtung des Landefeldes um mehr als 90°, liegt es auf dem Rücken oder steckt es im Boden, so werden keine Landepunkte vergeben. Dies gilt auch, wenn sich bei der Landung Teile vom Flugzeug ablösen, seitlich (außerhalb des vorgegebenen Einflugkorridors) eingeflogen wird, oder auch nur zeitweilig wieder verlassen wird.
Insgesamt können somit pro Durchgang von den einzelnen Piloten/Pilotinnen maximal 1200 Punkte erreicht werden. Wie viele Durchgänge geflogen werden und ob es dabei Streichwertungen gibt, ist vor dem Wettbewerb mit den Piloten/Pilotinnen abzustimmen.
Die Startreihenfolge wird vor Wettbewerbsbeginn ausgelost und gilt für sämtliche Durchgänge.
Mehrere Piloten/Pilotinnen können gleichzeitig fliegen, wenn dazu die notwendigen ZeitnehmerInnen zur Verfügung stehen.

Landefeldskizze

Freundschaftsfliegen 2016 beim MBC-AURICH

Modellbau Club Aurich Ostfriesland e.V.

EINLADUNG zum Freundschaftsfliegen 2016 beim MBC-AURICH vom 04.06. – 05.06.2016

Wir laden Euch alle recht herzlich zu einem stressfreien Flugwochenende auf unserem Fluggelände ein.

– Fliegen zum Spaß ohne starres Programm
– Einzelvorführungen möglich
– Start- und Landebahn mit 80x180m
– Aufstiegsgenehmigung bis 25 Kg
– Nachtflug erwünscht
– Camping ab Freitag (incl. Wasser und Strom)
– Samstag fröhliche Fliegerparty
– Samstag und Sonntag Frühstück im Clubheim

Um besser planen zu können bitten wir um eine Voranmeldung.
Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme und verbleiben bis dahin mit

Holm- und Rippenbruch!
MBC-Aurich Peter Belting – 1. Vorsitzender
MBC-Aurich Geschäftsstelle: P. Belting,- Kieler Weg 32a – 26605 Aurich – Tel. 04941-61423
www.mbcaurich.de

Platzkoordinaten: 532946 – 0073627

Modellflug vor dem Aus? DMFV startet Kampagne „Hände weg von meinem Hobby“

Liebe Vereinsvorstände, liebe Modellflieger,
die geplanten Änderungen des Luftrechts durch Verkehrsminister Alexander Dobrindt bedrohen den Modellflug in seiner Existenz. Es kann nicht oft genug betont werden, das es um weit mehr als „nur“ um Beschränkungen des Einsatzes von Multikoptern bzw. „Drohnen“ geht. Die geplante Flugobergrenze von 100 Metern würde für ALLE Arten von Flugmodellen gelten – auf der grünen Wiese wie auch auf zugelassenen Modellfluggeländen. Von einem etwaigen Bestandsschutz kann nicht ausgegangen werden.

Es ist JETZT die Unterstützung ALLER Modellflieger (egal ob DMFV, DAeC oder Verbandslos) erforderlich, um die bisherige Arbeit des DMFV auf der politischen Ebene durch eine breit angelegte Öffentlichkeitskampagne zu unterstützen!

Unter der klaren und unmissverständlichen Forderung „Hände weg von meinem Hobby!“ hat der DMFV in seiner gestrigen 44. Hauptversammlung den Startschuss zur Kampagne „Pro Modellflug“ gegeben. Auf der Internetseite www.pro-modellflug.de sind alle Informationen zur Kampagne und den Hintergründen zu finden. Kernstück ist eine Online-Petition, die von jedermann (egal, welcher Verband, egal ob Modellflieger oder nicht) unterzeichnet werden kann und soll! Über die Webseite kann ebenfalls mit wenigen Klicks eine Mail an eure(n) jeweilige(n) Bundestagsabgeordnete(n) gesendet werden.

Meine Bitte an euch ist:

– besucht www.pro-modellflug.de und informiert euch über die Hintergründe der Aktion. Lest dort, warum die Pläne des Bundesverkehrsministeriums vollkommen über das Ziel hinausschießen und keinerlei vermeintlichen Sicherheitsgewinn darstellen.
– unterzeichnet die Online-Petition und sucht weitere Unterstützer (Familie, Freunde, Kollegen, Vereinsmitglieder )für den Erhalt unseres Hobbys
– teilt diese Mail bzw. die Online-Petition, tragt auch auf der Webseite in den Newsletter ein, um stets über den aktuellen Stand informiert zu sein
– besucht die Facebook-Seite von pro Modellflug https://www.facebook.com/promodellflug/?fref=ts
– versucht, im persönlichen Gespräch mit für euch zuständigen Bundestagsabgeordneten, Landrat, Kommunalpolitikern und ähnlichen die Bedrohung des Modellflugs deutlich zu machen. Es herrscht vielerorts noch völlige Unkenntnis zur Tragweite der geplanten Beschränkungen. Das persönliche Gespräch ist in seiner Wirkung durch nichts zu ersetzen.
– macht diese Informationen und den Aufruf in euren Vereinen bekannt, informiert JEDES einzelne Mitglied. Per Mail, persönlich oder per Telefon. Es geht um unser Hobby!
– druckt die auf www.pro-modellflug.de herunterladbare Unterschriftenliste (http://www.pro-modellflug.de/werbemittel/) aus und legt Sie im Vereinsheim, auf Veranstaltungen und Flugtag aus. Versucht, soviel Unterstützer wie möglich zu finden.

Aktuell haben sich seit Kampagnenstart am gestrigen Nachmittag bereits knapp 10.000 Personen der Online-Petition „Hände weg von meinem Hobby!“ angeschlossen. Das macht Mut, reicht aber bei weitem noch nicht aus. Ich bitte euch und alle Modellflieger, jetzt nur einen Bruchteil der normalerweise in unser Hobby investierten Zeit für die Rettung unseres Hobbys einzusetzen. Es ist eine sinnvolle und hoffentlich erfolgreiche Investition. Jede Stimme zählt.

In diesem Sinne: Hände weg von meinem Hobby!

Mit freundlichen Grüßen / Best regards

MARC DALLEK
GEBIETSBEAUFTRAGTER NIEDERSACHSEN 1
Richtweg 5, 26180 Rastede

T. +49 (0)4402 989090